Obwohl sich die Ureinwohner der Kroumirie über die Zeit hinweg mit ihren zahlreichen Eroberern vermischten, ist das berberische Kulturerbe der Region noch heute sichtbar und erlebbar: Dies zeigt sich bereits aus der Luft in der Dominanz von Einzelhäusern (Gourbis) und verstreut liegenden, kleineren Dörfern (Douars). Die einzigen größeren, geschlossenen Ortschaften der Region sind französische Kolonialgründungen.

Die Kroumerie ist nach dem dort ansässigen Berberstamm der Kroumir benannt.

Beim genauen Hinsehen lebt die Berbertradition neben typischen Bauweisen, Speisen, Gebräuchen und Kleidungsstücken vor allem in der großen Vielzahl von Handwerken weiter. Diese weisen ihrerseits auf die außergewöhnliche biologische Vielfalt der Kroumir-Gebirges zurück: Korkgewinnung, Teppichweberei, Naturfarbgewinnung, Korbflechterei, Korallenschmuckherstellung, Holzschnitzerei, Töpferei und Naturmedizin.

Ain Kroumir - Portal für Tourismus in Nord-Tunesien © Matthias Schwincke 2014 - Impressum